Besuch bei der FIPAL

Besuch bei der Fischpachtvereinigung Laufental (FIPAL)

Der zukünftige IGAR-Vorstand hat am 23. Februar 2013 den Schweizer Kollegen von der FIPAL einen Besuch abgestattet. Die FIPAL ist im Zuge des Kantonswechsels des Laufentals zum Kanton Baselland aus mehreren Vereinen hervorgegangen. Der Verein unterhält in Zwingen eine eigene Brutfischanlage, wo die Birsforelle in jährlich mehreren tausend Fronstunden entwickelt wird. Die Mitglieder haben ein riesiges Knowhow in der Bewirtschaftung ihrer 23km Birs aufgebaut. Eigene Aufzuchtgewässer, die jedes Jahr für den Besatz der Brütlinge genutzt werden, ermöglichen eine erfolgreiche Entwicklung der Jungfische, bevor diese im Spätherbst jeweils elektrisch abgefischt werden, um danach in die Birs eingesetzt zu werden. Laichfischfang vom Boot im November in der Birs runden das reich befrachtete Aufzuchtprogramm ab. 

Nach einem interessanten Vortrag des FIPAL Präsidenten Christian Truttmann zur Geschichte der FIPAL, zur Bewirtschaftung der Birs und den umfangreichen Tätigkeiten des Vorstandes entwickelte sich eine angeregte Diskussion zwischen den IGAR und FIPAL Vorstandsmitgliedern zu den vielfältigsten Themen im Zusammenhang mit einer Fischpachtvereinigung. Höhepunkt war die daran anschliessende Führung durch die Brutanlage der FIPAL. Hier ein paar Bilder dazu:

Vortrag der FIPAL

Brutanlage Schälloch der FIPAL

Brutschrank FIPAL

Einsatzplanung

Forelleneier FIPAL

Forellenbrütlinge

Die Brutanlage hat 3 verschiedene Wasserversorgungen, eine davon ist das Quellwasser des nahen Baches. Zur Anlage gehört auch ein Weiher. Einen beträchtlichen Teil des Vereinsvermögens wird laufend in moderne Elektrofischfanggeräte investiert...

Führung durch Anlage 

Elektrofischfanggeräte

FIPAL Weiher

Glücklicherweise ist die Sponsorenliste bei der FIPAL ziemlich lang. Es ist also durchaus möglich, für eine gute Sache Geldmittel zu bekommen!

Sponsoren FIPAL

Zum Schluss wurde bei einer Wurst vom Grill und einem Glas Wein eifrig weiter diskutiert. Für den IGAR Vorstand war es ein interessanter Anschauungsunterricht zum Thema "was wäre möglich...?". Ein herzliches Dankeschön an den Vorstand der FIPAL und an Felix Huber für die Organisation.

Für den IGAR Vorstand
Markus Jenni
Kommunikation/Medien

Grill

Grupppenbild IGAR und FIPAL